Support

Unser Support Team unterstützt Sie gerne bei Ihren Fragen und Anliegen

Erreichbar über

Telefon

+49 (0)741 / 2807 - 0

E-mail

support@mrs-electronic.com

MRS Support Center

Support Ticket erstellen

Wir sind immer hier, um Ihnen zu helfen. Kontaktieren Sie uns per E-Mail, Telefon oder über unseren Support.

Kontaktieren Sie uns

Kontaktformular

"*" indicates required fields

Name*
Unternehmen
Land
Straße
Postleitzahl
Stadt
Validation Check*
This field is for validation purposes and should be left unchanged.

FAQ's

Dies ist im Datenblatt des jeweiligen Moduls zu finden. Standardmäßig werden z.B. bei der CAN I / O oder Micro SPS CAN High Side Driver verwendet, d.h. diese schalten nur die Versorgungsspannung ein. Bei  dem PROP-CAN oder Motorcontroller sitzen 5 A und 10 A auf dem Ausgang C, einem Open-Collector-Transistor, der auf Masse schaltet.

Ja, wenn derselbe PIN in der Liste “Digitale E/As” wie in der Liste “Analoge Eingänge” aufgeführt ist, kann der PIN sowohl mit dem “DIGIN”- als auch mit dem “ALGIN”-Block verwendet werden. Alternativ können Sie auch mit “ALGIN” und einem “COMPARATOR” den Digitalwert aus einem Analogwert erzeugen.

An den beiden Enden der CAN-Leitung sollte jeweils ein 120-Ohm-Widerstand zwischen CAN-H und CAN-L eingebaut werden.

Pin2: CAN-Low, Pin7: CAN-High

Mit Ausnahme der Micro-SPS CAN 4 ANA haben die Module keine Analogausgänge. Generell können alle Module eine PWM ausgeben, was einem analogen Ausgangssignal mit entsprechender Frequenz und Filterung entspricht. Informieren Sie sich im modulspezifischen Datenblatt, ob PWM-Ausgänge vorgesehen sind.

Für einen Standard-Digitaleingang 0-10 V, wie z. B. Kl15, liegen die Schwellenwerte beim Einschalten bei 6 V ± 0,5 V und beim Ausschalten bei 4 V ± 0,5 V. Eine Hysterese ist immer gegeben.

Ja, der Mindestbestellwert beträgt 50,00 €.

Bitte senden Sie die Bestellung an “info(at)mrs-electronic.de”, alternativ können Sie uns Ihre Bestellung auch per Fax zukommen lassen: +49 741 28 07 – 11 44

Ja, wenn der Treiber zu heiß wird, schaltet er sich automatisch ab (Thermoschutz).

Ja, der HSD hat die Current Sense. Im MRS Developers Studio unter Select die Namen der I/O-Ausgänge A_STAT_HSD0 bis A_STAT_HSD3

Die Versorgung des Moduls läuft über die KL30. Die KL15 ist für den Zündimpuls.

Der Ruhestrom beträgt 12 V = 0,12 mA und 24 V = 3,2 mA

Ja, die HSD-Ausgänge können parallel geschaltet werden. Dadurch erhöht sich der Schaltstrom von 2,5 A auf 5 A am Ausgang.

Ja, bitte geben Sie eine Information in Ihrer Bestellung an.

Für die 12 V- und 24 V-Relais sind die Schaltschwellen wie folgt: Einschaltschwelle => 6 V, Ausschaltschwelle = <3,5 V

Die interne Schaltzeit beträgt 50 ms

Die Umprogrammierung kann nur von MRS Electronic durchgeführt werden.

Wenn z.B. das linke Abbiegesignal aktiv ist, dann werden beide Kanäle für die linke Seite aktiv. Ist an einem Kanal keine Last angeschlossen, blinkt der Blinker mit doppelter Blinkfrequenz. Es muss also an beiden Kanälen ein Verbraucher angeschlossen sein.

Stromschwelle = 140 mA bei 12 V / 70 mA bei 24 V

Ja, das funktioniert. Bitte geben Sie bei der Bestellung die gewünschten Spannungsschwellen und Verzögerungszeiten an

Ja, das funktioniert. Bitte geben Sie bei der Bestellung die gewünschten Frequenzschwellen an.

Scannen Sie das Modul, klicken Sie in der Menüleiste auf “Moduldaten”. Stellen Sie dann die Baudrate des Bootloaders auf die gleiche Baudrate wie die Anwendung ein.

Starten Sie das Modul neu.

Prüfen Sie, ob das Modul korrekt angeschlossen und während des Scans gefunden wurde. Im Moduldatenfenster muss das gefundene Modul in der ersten Zeile von “Select Module:” eingetragen werden.

Überprüfen Sie die Versorgung des Moduls und den CAN-Bus-Anschluss. Wenn ein nicht mitgeliefertes CAN-Kabel verwendet wird, kann ein 120-Ohm-Abschlusswiderstand fehlen. Stellen Sie die richtige Baudrate ein, d.h. wenn das geflashte Programm eine andere Baudrate als die 125 kbit/s des Bootloaders hat, muss es mit der Baudrate des Programms gescannt werden. Überprüfen Sie auch die Bootloader-ID, die standardmäßig 1FFFFFFX als 29-Bit-ID lautet. Falls sie immer noch nicht gefunden wird, prüfen Sie, ob sich das Modul beim Einschalten mit der Bootloader-ID meldet.

Schließen Sie zunächst den PEAK-USB-Adapter so an, dass er rot leuchtet. Wenn er bereits blinkt, ohne dass “MCU Flasher” geöffnet ist, wird er möglicherweise bereits von einem anderen Programm verwendet, z.B. vom PCAN-Viewer. Prüfen Sie, ob der Adapter im Windows-Gerätemanager vorhanden ist.

Überprüfen Sie die grafische Programmierung noch einmal und fügen Sie weitere CAN-Datenpunkte zum Debuggen hinzu, um Zwischenwerte auszugeben. Achten Sie darauf, dass Sie in den Bezeichnungen (Bauteile, Variablen, Netze) keine Sonderzeichen außer dem Unterstrich verwenden.

Ja, die HSD-Ausgänge können parallel geschaltet werden. Dadurch erhöht sich der Schaltstrom von 2,5 A auf 5 A am Ausgang.

Ja, bitte geben Sie eine Information in Ihrer Bestellung an.

Nein, HW-technisch sind keine Frequenzeingänge realisiert und die digitalen Eingänge gehen auf Prozessorports, die nicht unterbrechbar sind.

Ja, die Micro PLC CAN 4 I / O verfügt über die CAN-Wake-Up-Funktionalität

1. Variante: durch den Grafikbaustein “MIRROR_CTRL”. Die komplette Funktion ist in der Bibliothek geschrieben. 2. Variante: per C-Code durch den Funktionsaufruf “mirror_ctrl_block”. Die genauere Funktion des Funktionsblocks ist im Modul hardwarecode.c beschrieben.

Ja, der DIP-Schalter auf der Platine muss dafür auf ON gestellt werden. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an unseren Support.

Im Developers Studio unter “DBs editieren” muss im Abschnitt “PWM Outputs” das Init auf 1 gesetzt werden.

Nein, weder die CAN I/O 1.033. noch die CAN I/O WP 1.053. sind CAN Wake-up fähig. Aber die CAN I / O WP Pro 1.041. (auch V2 1.128.) und die M2600 1.261. haben CAN-Wake-up.

Die Analogeingänge werden alle 20 ms abgetastet oder eingelesen

Der Spannungsausgang hat eine Restwelligkeit von <200 mV

Mit der Funktion “uint16 os_frequency_calc(uint8 channel_def). Diese gibt die Frequenz zurück, die in channel_def eingetragen ist. Siehe Beispiel in user_code.c

Über das Grafikmodul “Sleep Mode”

Eine Drehrichtungsumkehr kann nicht schlagartig realisiert werden, da beim Startup im C-Code eine Zeit von 500 ms für die Berechnung des Offsets durchläuft. Der Eingang “Motor PWM Duty Cycle” sollte eine Verzögerung von 600 ms vor sich haben, wenn eine Richtungsumkehr erfolgen soll.

Nein, es können nur 2 Motorausgänge gleichzeitig gesteuert werden, da die Ausgänge über 2 Relais gemultiplext werden

Ja, die CAN-Wake-up-Funktionalität kann über die DIP-Schalter (R131 Schalter 1) eingestellt werden. Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte unseren Support.

Der Ruhestrom beträgt: 12 V => 0,21 mA, 24 V => 0,50 mA

Der Analogausgang geht nicht vollständig auf 0 V zurück. Es verbleibt eine Mindestspannung von 120 mV am Ausgang.

Hierfür ist der DO_I_XX zuständig. Dieses schaltet nicht nur zwischen Strom- und Spannungsausgang um, sondern auch die Eingangsfunktion. DO_I_X = 1 schaltet z.B. den Stromeingang von AI_X ein.

Ja, das Modul hat CAN-Wake-up

Der Ruhestrom beträgt 50 μA

Bei der C-Programmierung “user_code.c” muss in graph_defines.h die #define PWM_ANALOG_IO_TICK gesetzt werden.

Der ADC-Wandler braucht ein paar μs, die Wandlung wird alle 10 ms getriggert. Das bedeutet, dass alle 10 ms neue Werte für das Programm verfügbar sein sollten.

Ja, der M2600 ist CAN-wake-up-fähig.

Es ist ein normaler PU-Eingang.

Nein, wegen des Sicherheitsrelais wird die Spannung von VDD_UB an alle S_VDDs der beiden HSD-Treiber geliefert, und daher können keine 8 V an einen HSD-Treiber und an die anderen 6 V angelegt werden.

Aktivieren in usercode.h //#define PWM_DUTYCYCLE_READ_ACTIVE. Hier wird die erwartete Frequenz, die Auflösung und der digitale Eingang definiert. Leider ist dies nur für einen Kanal gedacht. Wenn Sie mehrere Kanäle verwenden wollen, können Sie folgenden Code in usercode_init () verwenden: os_pwm_duty_read [PWM_DUTYCYCLE_READ_CH] . active = 1; os_pwm_duty_read [PWM_DUTYCYCLE_READ_CH] .init_freq = PWM_DUTYCYCLE_READ_FREQ; os_pwm_duty_read [PWM_DUTYCYCLE_READ_CH] .init_res = PWM_DUTYCYCLE_READ_RES;

Ja, das sind die Eingänge DI_21 bis DI_26

Pull Up 10k auf VREF (5 V oder 10 V) und Pull Down 1k8

Das Modul muss über das Modul Sleep_Mode in den Schlafmodus versetzt werden. Anschließend kann das Modul mit KL15 geweckt werden.

Status-LED: Rot Dauer = Fehler (Watchdog), Rot blinkend = Spannung nach 3sec <9 V Spannung nach 1 sec.> 30 V, Grün – Dauer = Bootloader aktiv, Grün – Blinken = Normalbetrieb

Nein, die Standardvariante hat kein CAN-Wakeup. Auf Kundenwunsch kann eine Bestückungsvariante mit CAN-Wakeup erstellt werden.

Für die Motorsteuerung 10 A CAN muss der Baustein “PWM_OUTPUT_FULLBRIDGE_10 A” verwendet werden.

Der Ruhestrom beträgt 12 V = 285 µA, 24 V = 449 µA

Ja, das Modul hat auch LIN-Wake-up

Sicherheitsrelais (DO_MC_OK) muss im Programm aktiviert werden -> Spannungsversorgung der HSD-Ausgänge.

Der digitale Ausgang “POWER” muss im Programm auf “0” gesetzt werden, damit sich das Modul nicht selbst wach hält.

Downloads

  • Allgemeine Geschäftsbedingungen

    PDF 0.13 MB

  • Allgemeine Einkaufsbedingungen

    PDF 0.09 MB

  • ISO 9001:2015 Zertifikat

    PDF 0.76 MB

  • ISO 14001:2015 Zertifikat

    PDF 0.52 MB

  • IATF 16949:2016 Zertifikat

    PDF 0.61 MB

  • Code of Conduct

    PDF 0.19 MB

  • REACH Statement

    PDF 0.24 MB

  • RoHS Statement

    PDF 0.20 MB

  • CMRT

    XLSX 1.48 MB

Reklamationen

Haben Sie technische Probleme und möchten den Reklamationsservice nutzen?

Sie können diesen Service nutzen für

  • Defekt während der Gewährleistung
  • Falschlieferung oder Fehlmenge
  • Transportschäden